Das ehemals so mächtige Rudel, der donnernden Hufe, brach auseinander. Die Tochter der früheren Alphas sucht alte und neue Rudelmitglieder zusammen um das Rudel wieder Aufleben zu lassen. Bist du einer dieser Rudelmitglieder??
 
StartseiteGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Das Wetter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Reina
Alphas
avatar

Anzahl der Beiträge : 148
Anmeldedatum : 17.05.14
Alter : 19
Ort : Immer bei meinem Rudel

BeitragThema: Das Wetter   Di Mai 27, 2014 3:45 pm

Wassersteige (Frühling):
Morgens ist es immer sehr kalt zu dieser Zeit. Erst gegen Sonnenhoch steigen die Temperaturen und es wird warm.
Wenn man erwacht liegt oft Raureif auf Gräsern und Büschen und sein eigener Atem oxidiert.
Bei jedem Schritt knirscht der Boden unter seinen Pfoten und der Fluss ist eiskalt. Ab Sonnenhoch wird es wärmer
und in der Sonne kann einem schon einmal Heiß unter seinem Pelz werden. Gräser und Blätter sind frisch
und allmählich erwacht die Natur zu neuem Leben, schon früh zwitschern die Vögel und etwa in der Mitte der Wassersteige fangen Blumen und auch Bäume an zu blühen. Die ersten Knospen öffnen sich und es wird immer wärmer.
Die Sonne steigt früher auf und Morgens wird es schneller warm.
Auch erste Jungtiere, werden in dieser Zeit geboren. Vögel schlüpfen und in deren Nestern hört man die Jungen nach Futter rufen.
Rehe, Hirsche, Wisente, Hasen und Bären werfen ihre Jungen und geben ihr bestes, auf sie zu achten und sie groß zu ziehen.
Junge Lachse kommen von Flussaufwärts und schwimmen auf der Suche nach Futter durch das Territorium des Rudels.
In dieser Wassersteige taut der Schnee und Eis aus den höher liegenden Bergen schmilzt und fließt in den Fluss.
Dadurch schlägt der Fluss über seine Ufer und dehnt sich, an manchen flachen Stellen, auf fast doppelte Größe aus.

Wasserfülle (Sommer):
Zu dieser Zeit kann es im Territorium schon enorm heiß werden. Schon Morgens scheint die Sonne so sehr,
dass man den Tag am liebsten im Schatten verbringen mag. Die Sonne ist hell und die einzige Abkühlung bietet der Fluss, dessen Wasser das ganze Jahr aus den Bergen ins Tal fließt. Die Bäume und Blumen blühen bunt und grün auf
und hauchen der Welt leben ein. Die Nächte sind warm und schwül, sodass sie nicht zur Erholung taugen.
Sogar das Gras und die Erde unter seinen Pfoten scheint zu glühen und vermag keine Abkühlung zu verschaffen, lediglich die seichten Brisen und die gelegentlichen, oftmals regnerischen 'Stürme der Wasserfülle' bieten Schutz
vor der gähnenden Hitze dieser Zeit. Probleme Beute zu finden gibt es aber nicht, vor allem gegen Abend
und am Frühen Morgen ist die Jagd gelegen.
Gegen Ende der Wasserfülle, in der der Fluss niemals versiegt, scheint die Hitze die gesamte Welt ausgelaugt zu haben.
So viel Energie die Sonne auch mit sich bringt, nicht nur die Tiere sind erschöpft, auch Bäume, Blumen und Gräser
lassen Äste, Blätter und Köpfe hängen. Sogar der Fluss nimmt im Laufe der Wasserfülle an Strömung ab
und es wird leichter ihn zu durchqueren. Jetzt ist es Zeit für den Wasserfluss. Die ganze Welt scheint
ihn herbei zu sehnen und auch die Wölfe hoffen auf baldige Kühlung. Die Tage werden Kürzer
und die Sonne verliert an Kraft. Glücklicherweise ziehen jetzt öfter Wolken auf.

Wasserfluss (Herbst):
Wie ein Segen erscheinen nach der endlosen Sonne, die dicken Wolken, die die bevorstehenden Stürme
und Regengüsse ankündigen. Der feste Boden weicht nach den ersten drei Tagen Dauerregen einem Sumpfland,
überall wo man hin tritt sinkt man gut bis zum Knie ein, traut man sich zu weit auf Wiesen oder zu nah an den Fluss,
der schon längst alle Ufer gesprengt hat, so steht man auch schon mal bis zum Bauch in Schlamm.
Keine sehr angenehme Zeit, jedoch werden die Regengüsse nach dem ersten richtigen Regen seltener
und der Boden bekommt unter dem Druck vieler Stürme, die Cache sich zu festigen.
Beute zu finden ist selbst in dieser Zeit anfänglich kein Problem, dieses bildet sich erst,
wenn man die meist langbeinige Beute durch den Schlamm hetzten muss.
Nach und nach holen sich die Winde die Blätter der Bäume, dessen Samen sie vor einigen Jahren gesät hatten.
Die Wälder lichten sich und auch der letzte Schutz vor den immer währenden Stürmen verschwindet.
Beute wird jetzt schwerer zu finden, die großen Herden sind schon oder ziehen jetzt weiter und viele andere Tiere
ziehen sich in ihre Bauten zurück um die ganze Wasserruhe zu verschlafen. Spät im Wasserfluss bringen die Stürme immer öfter hartes Wasser mit sich das schließlich die erste Eisschicht auf dem Land zurück lässt und die Grundlage
für den darauf folgenden Schnee bildet.

Wasserruhe (Winter):
Jetzt ist erst einmal die Zeit des Hungerns. Die Tiere, sind noch gestärkt von der Nahrungsfülle,
der vorherigen Wasserstände, andere sind noch im Schlaf und werden erst später aus den Bauten kommen
um eine Zwischenmalzeit ein zu legen. Das Wetter wird zunehmend kälter, der Wind legt sich zwar erst einmal,
und die Luft wird klar und kalt, aber die Kälte beginnt schon an allen zu Nagen die nicht tief im Schlaf liegen.
Der erste Schnee bedeckt den eisigen Boden und alles darunter scheint zu schlafen.
Die Wölfe bleiben stets zusammen alleine könnte jetzt keiner überleben. Immer wieder kontrollieren sie den Fluss,
der schon beginnt zu zufrieren und das wichtigste ist jetzt einen Zugang zum Wasser zu erhalten.
Der Schnee steigt schnell bis zum Bauch der Wölfe und jede Beute wird akzeptiert.
Mit der Zeit ermüden auch die Beutetiere, die noch geblieben sind. Sie finden schwer Nahrung
und sterben teilweise schon fast daran, vor allem Jungtiere, der letzten Wassersteige. Eine angenehme Zeit beginnt,
in der man nicht um jede Beute kämpfen muss. Langsam schneit es seltener und der Schnee wartet nur darauf
zu schmelzen und all das Leben unter sich wieder frei zu geben. Die Sonne die in letzter Zeit so kalt war
wird wieder Wärmer und man kann die Sonnenstrahlen wieder tanken um sich zu wärmen und zu Kräften zu kommen.

_________________

Das ganze Leben des Rudels richtet sich nach dem Fluss. Ist er Ausgetrocknet, gibt es wenig Beute,
ist er dagegen voll mit Wasser ist es ein guter Wasserlauf (Monat) oder ein guter Wasserrundlauf (Jahr).
Das Rudel ist von dem Fluss abhängig, genau wie viele andere Tiere, darum dreht sich im Rudel alles um den Fluss.

Solltet ihr noch Fragen haben meldet euch doch einfach bei mir.
Viel Spaß beim play'n!!

GLG Reina

--------------------------------------------------------------------------------


Vergiss nie wer du warst, vergiss nie woher du kamst,
vergiss nie wer dich liebte,
denn sonst vergisst du dich selbst.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Das Wetter
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Wetter, Tageszeit, etc.
» Trefélin - Das königreich der Katzen
» Star Wars - die neue Ära
» DALLAS NEWSFLASH Ausgabe #13
» DALLAS NEWSFLASH Ausgabe #14

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Phönixrudel :: Vor dem RPG! :: Infos-
Gehe zu: